Personalplanung: Mitarbeiter als Pfeiler des Erfolgs

Personalplanung: Mitarbeiter als Pfeiler des Erfolgs

Personalplanung befasst sich mit den Maßnahmen zur quantitativen und qualitativen Vorbereitung von zukünftigem Personalbedarf und dessen Aufgaben.

Zu den Bereichen der Personalplanung gehören unter anderem die Unternehmensstrategie, die Produktions- und Absatzplanung sowie die Investitionsplanung von Unternehmen, die in der Praxis die Personalplanung häufig aus der Unternehmensplanung ableiten, damit aber oft keine eigenständigen Personalziele verfolgen. Zwar kann Personalplanung Beschäftigungsprobleme nicht lösen, doch ist sie die wesentliche Voraussetzung einer stabilen Personal- und Unternehmenspolitik.

Die Folgen saisonaler, konjunktureller oder struktureller Schwankungen könnten ohne eine Personalplanung weder erfasst noch sozialverträglich und vor allem vorausschauend gestaltet werden in Bezug auf ihre Auswirkungen auf Beschäftigung, Arbeitsbedingungen und Einkommen.

Für eine erfolgreiche Planung müssen unternehmensinterne und externe Entwicklungen beobachtet, Personalfragen analysiert und angemessene Maßnahmen zur Personalentwicklung und Abschaffung eingesetzt werden.

2018, in Zeiten von dynamischen und teils unsicheren Bedingungen, zählt Personalplanung zu den üblichen betriebswirtschaftlichen Instrumenten in der dezentralen Marktwirtschaft.

Zusätzlich kann der gezielte Einsatz von Personal ein Mittel sein, Überlastungen der Beschäftigten zu begrenzen.

 

Welche Möglichkeiten bietet die Personalplanung, Beschäftigung zu sichern?

Da seit 1972 Betriebsräte das Recht haben, über Personalplanungen informiert zu werden, können sie sich mit den Arbeitgebern beraten. So ist es möglich, dass auch Betriebsräte Ziele verfolgen können, die wesentlich zur Sicherung von Beschäftigten beitragen.

Eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Abbau von Risiken, die durch Rationalisierungsmaßnahmen und / oder technischen Wandel entstehen.

Personalplanung hilft dabei, die Interessen der Arbeitnehmer gleichberechtigt in die Unternehmensplanung einzubringen, die Auswirkungen anderer Maßnahmen zum Einsatz von HR rechtzeitig zu erkennen und sozialverträglich zu gestalten. Denn Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, den Wirtschaftsausschuss über wirtschaftliche Angelegenheiten ihrer Unternehmen zu informieren. Dieser wiederum muss seinerseits diese Informationen mit dem Arbeitgeber besprechen und den Betriebsrat darüber unterrichten – insbesondere wenn es dabei Auswirkungen auf die Beschäftigte hat. Also vor allem die Vorgänge, die die Interessen der Angestellten wesentlich berühren können.

Es fällt auf, dass den Interessenvertretungen Mitbestimmungsrechte bei der Planung fehlen, obwohl sie informiert werden und sich mit den Arbeitgebern beraten können.

 

Wie lässt sich Personalplanung wirtschaftswissenschaftlich realisieren?

Zwei Ansätze lassen sich unterscheiden:

Im klassischen Sinne wird bei der Personalplanung der Personalbedarf im bestehenden Arbeitsprozess unter der Berücksichtigung der Unternehmensplanung sowie Investitions-, Produktions- und Absatzplanung ermittelt. Dieser Bedarf wird dann mit internen und externen Entwicklungen (zum Beispiel am Arbeitsmarkt) verglichen, woraus sich ein Anschaffungs- oder Abschaffungsbedarf ergibt.

IHRE Personalplanung mit Durchblick | DEKRA Arbeit

Aufgrund neuer Management Konzepten und dem Einsatz von Unternehmensberatern, wird stetig wachsender Personalbestand in Frage gestellt.

Wie lässt sich Personalplanung wirtschaftswissenschaftlich realisieren?Im Jahr 2018 war die Nachfrage von Unternehmerseite nach Personaldienstleistungen am boomen, genau wie Zeitarbeit, größer als je zuvor.

Moderne Personalplanung setzt auf einen projektbezogenen Bedarf und Arbeitskräfte werden somit temporär eingesetzt.

Zahlreiche große Zeitarbeitsunternehmen profitieren mit am meisten vom aktuellen Trend im Arbeitsmarkt.

Ein anderer Ansatz ist das Human-Ressource-Management. Dieses Konzept erkennt die zunehmende Bedeutung menschlicher Qualifikationen an, die wesentlich zur Produktivität und damit zum Erfolg eines Unternehmens beiträgt.

Im Mittelpunkt solcher Personalentwicklungen stehen Aus- und Weiterbildungen der Kernkompetenzen seiner Angestellten, durch die ein Unternehmen immer wieder neue Wettbewerbsvorteile vor den Konkurrenten erringen kann.

Immer mehr große und weltweit agierende Unternehmen kommen in Kontakt mit Human Ressource Managern und lassen ihre Mitarbeiter extern schulen.

 

Personaleinsatzplanung als Chance zum Erfolg

Personaleinsatzplanung als Chance zum ErfolgUnter Personaleinsatzplanung fällt auch der Bereich des Recruiting zur Anschaffung neuer Arbeitskräfte. Bewerber mit guter Qualifikation finden einen neuen Job und das Unternehmen profitiert von der Motivation eines unvoreingenommenen Angestellten.

Um das Recruiting so erfolgreich wie möglich zu gestalten, setzten viele Unternehmen auf den Service externer Personal Manager, die fachlich auf dem neuesten Stand sind und sich mit den aktuellen Bewegungen im Markt auseinandersetzen.

Personalbeschaffung ist eine nicht zu unterschätzende Aufgabe für Arbeitnehmer. Das Ziel von Personalplanung dient zu gleicher Maßen der Sicherung von Qualität sowie der Mitarbeiterzufriedenheit und dem wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.

Zufriedene Mitarbeiter machen ihre Jobs besser und das sorgt unmittelbar für besseren Umsatz. Ein Unternehmen kann nur so stark sein wie sein Personal, das ihm zur Verfügung steht.

Im richtigen Umgang vom Arbeitgeber mit den Angestellten liegt der Schlüssel zum Erfolg.

Wir empfehlen:







Tags:
  • Es wurden für diesen Artikel leider noch keine Ergebnisse ermittelt...